Wir dürfen wieder trainieren - unter bestimmten Voraussetzungen

Liebe Mitglieder, wir dürfen wieder trainieren, nachdem wir - nach Vorgabe des DRC-Bundes - die Genehmigung von dem für uns zuständigen Gesundheitsamt eingeholt haben.
Der Betrieb und die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen im Freien zur Ausübung von kontaktlosem Sport ist gem. § 1 Abs. 8 der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 08.05.2020 unter folgenden Voraussetzungen wieder zulässig:

o    ständigen Abstand zwischen allen Personen von mindestens 2 Metern

o    auch Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen von Personen nur unter Einhaltung des Abstandes von mindestens 2 Metern betreten und genutzt werden

o    kontaktfreie Durchführung aller sportlichen Betätigungen

o    Umkleidekabinen sowie Duschen bleiben geschlossen - Bekleidungswechsel und Körperpflege bitte zu Hause erledigen

o    Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen / Vermeidung von Engpässen und Warteschlangen

o    Nutzung von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen bleibt ebenfalls untersagt

o    Keine Zuschauer, um Ansammlungen zu vermeiden

o    Einhaltung von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen ist zu empfehlen

Wir bitten euch diese Voraussetzungen einzuhalten.
Die Trainer werden, sofern noch nicht geschehen, mit euch Kontakt aufnehmen, wann es wieder für die jeweilige Trainingsgruppe losgeht.
Danke für euer Verständnis und bleibt gesund!
Der Vorstand

 

Trainervorstellung Swenja Lemburg

„Mein Name ist Swenja Lemburg und ich werde in der BZG Braunschweig Dummytraining anbieten. Schon als Kind umgaben mich verschiedenste Tiere so auch Hunde, wenn auch nicht in der eigenen Familie. Als sich für meinen Mann, meine Tochter und mich der Traum vom Eigenheim erfüllte, zog unsere Hündin Tara zu uns, ein Golden Retriever vom goldenen Kleeblatt.

Tara ist nunmehr seit fünf Jahren eine wunderbare Begleiterin und unterstützt mich bei meiner Arbeit als Förderschullehrerin, motiviert Kinder in der Schule beim Lernen, jagt auf diversen WTs mit mir und meiner Tochter (11) Dummys und ist vorzüglich auf Ausstellungen unterwegs.

Selber bilde ich mich auf Seminaren weiter, nehme regelmäßig an Dummy- und jagdlichen Trainings sowie an Trainingsseminaren teil. Ich freue mich schon sehr auf die Arbeit in der BZG Braunschweig, meine Trainingsteilnehmer und deren Hunde.“

Trainervorstellung Manuela Bartel

„Angefangen hat alles mit einem Labrador, den ich vor 17 Jahren im Alter von zwei Jahren bei mir aufgenommen habe. Er hatte bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt keine Erziehung genossen. Ich bin deshalb an meinem Wohnort in den dortigen Hundeverein eingetreten, um eine Grundausbildung zu beginnen. Ich habe diesen Hund dann auch einige Jahre erfolgreich im Agility geführt.

2010 habe ich dann eine Trainerausbildung beim DVG (Deutscher Verband für Gebrauchshundesport) begonnen und 2011 erfolgreich abgeschlossen. Seitdem bin ich als ehrenamtlicher Trainer im Bereich Welpen, Basistraining und Agility tätig. Außerdem habe ich seit 2011 einen Toller, der als Flächenhund bei der SHS (Suchhundstaffel) Nordharz geführt wird.

Seit vor 4 Jahren mein zweiter Toller bei mir eingezogen ist, nehme ich aktiv am Training (erst Welpentraining, dann Dummy) bei der Bezirksgruppe Braunschweig im DRC teil. Als ich gefragt wurde, ob ich als Trainer mitarbeiten möchte, musste ich nicht lange überlegen. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und werde ab März mein Wissen an die Trainingsteilnehmer weitergeben.“

 

Veranstaltungen März bis Mai

Aufgrund der aktuellen Situation um die Verbreitung des Corona-Virus hat der DRC-Vorstand entschieden, dass alle für März, April und Mai 2020 geplanten Wesenstests, Begleithunde- und Dummyprüfungen, Formwertbeurteilungen und Neuzüchterseminare abgesagt werden müssen! Dies gilt ebenso für alle Workingtests (auch interne und Trainingsworkingtests) sowie Mock-Trails! Für die JAS (Jagdliche Anlagensichtung) gelten andere Bestimmungen.
Bitte informiert euch auch im Newsroom des DRC!

Thema: Datenschutz

Alle Meldungen für Veranstaltungen des DRC sind (fast) nur noch online über die Anmeldeformulare zur jeweiligen Prüfung möglich. Hier wird vom Anmeldenden unter anderem automatisch die Zustimmung zur Datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung verlangt. Überall da, wo mit Daten umgegangen wird, wird eine Einwilligung verlangt.

Sollte es dennoch (außer der Reihe) Veranstaltungen geben, zu denen eine postalische Meldung erfolgen soll, so ist es notwendig, dass wir die Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung des DRC von euch unterzeichnet erhalten - dies entweder per E-Mail, postalisch mit der Anmeldung oder spätestens vor Ort am Tag der Veranstaltung.

Frohes neues Jahr

Der Vorstand und die Trainer der Bezirksgruppe Braunschweig wünschen allen Mitgliedern mit zwei und vier Beinen schöne Weihnachtsfeiertage und alles Gute für das kommende Jahr! Wir freuen uns, euch alle gesund und munter wieder zu sehen! (Foto: Peggy Poppen)

Braunschweiger Löwe

"Der 11. Braunschweiger Löwe startete bei perfektem Herbstwetter. Quasi ein Heimspiel für uns, wobei der Reiz eher in dem tollen und schwierigen Gelände im Wald lag. Na gut, vielleicht auch in der Wildbratwurst. Nach der Begrüßung durch die Sonderleitung und den Richter ging es auch schon los. Wir starteten in der F-Klasse als erstes Team bei Daniel Perick in Aufgabe 4.

Hier wurde zuerst ein Blind beschossen. Dieses war ca. 70 Meter entfernt und der Hund musste schräg durch eine Senke laufen.  Anschließend flog eine Markierung in eine Gruppe kleiner Bäume, ca. 25 Meter entfernt. Das Blind wurde zuerst gearbeitet und anschließend die Markierung. Das Blind hat Jazz perfekt gearbeitet sich nach der Rückkehr aber leider neben Daniel gesetzt…muss ja auch abwechslungsreich bleiben. Zwischen uns und der Markierung „war“ noch ein Zaun aufgebaut.  „War“ insbesondere nachdem Jazzman durch den Zaun gerannt ist. Er hat perfekt markiert, schien jedoch beim Suchen des Platzes an meiner linken Seite wieder leicht verwirrt. Am Ende gab es hier für uns 8 und 9 Punkte.

Weiter ging es zur Aufgabe Nr. 5. Bei Lars Nordenhof. Es fielen zwei Doppelmarkierungen hintereinander. Diese waren ca. 50 und 70 Meter entfernt. Das Gelände war wirkich schwierig und es mangelte nicht an Totholz, Dornen, jeder Menge Unebenheiten und hohem Bewuchs. Es war egal welche Markierung zuerst gearbeitet wird und Jazzman hat sich für die hintere entschieden. Etwas pikiert hat er dann geguckt als der Sitzpfiff kam obwohl er den Dummy schon hatte, da war Chef wohl etwas nervös an der Pfeife. Bei der zweiten Markierung hat er einmal gefragt und ich musst ihn Back schicken. So wurden es am Ende 9 und 8 Punkte.

Bei Stefan Steidl in Aufgabe 1 standen wir oberhalb eines steilen Hangs und es flog eine Markierung in Totholz vor den Fuß des Hangs ca. 60 Meter entfernt. Anschließend wurde 10 Meter entfernt ein Blind in einer Gruppe Tannen beschossen. Das Blind wurde zuerst gearbeitet und anschließend die Markierung. Jazzman hat beides perfekt gearbeitet und auf den Punkt markiert, obwohl die Markierung wirklich nicht einfach war.

Aufgrund eines kleinen Staus bei Aufgabe 2 hat unserer Gruppe die Aufgabe 1 vorgezogen, wir wollten schließlich nicht, dass Richtern und Helfern langweilig wird.  Bei Evelin Schlösser flog eine Markierung ca. 30 Meter entfernt für den Hund gewollt nicht einsehbar. Ziel war es hier den Hund so schnell wie möglich zum Dummy zu bekommen. Gesagt getan, zwei Stopps später hatten wir den Dummy drin. Anschließend machten wir uns mit ca. 5 Meter Fußarbeit auf den Weg zu einem unbeschossenen Blind in 50 Meter Entfernung. Schwierigkeit war hier der vorhandene Trampelpfad, welcher nicht zum Blind führte, sondern nach der Hälfte abbog. Der Hund musste also nach der Abzweigung die Linie halten und durfte nicht dem Pfad folgen. Für Jazzman kein Problem und so beendeten wir die Aufgabe mit 9 und 10 Punkten.

Auf ging es zur letzten Aufgabe (Nr. 2) bei Edmund Sagawe. Hier wurde zuerst ein Blind in ca. 80 Meter schräg und steil den Hang rauf beschossen. Anschließend fiel eine Markierung 60 Meter entfernt, welche für den Hund aufgrund seiner Position und ihrer Flughöhe nicht gut einsehbar war. Das Blind wurde zuerst gearbeitet. Jazzman hatte für ca. 60 Meter eine sehr gute Linie, ist dann aber leider kurzvorher, unterhalb des Blinds, schräg abgebogen. Ich musst ihn stoppen und nach links schicken, anschließend hat er sich den Hang runter zum Dummy gearbeitet. Die Markierung lief überraschenderweise ziemlich gut und so beendeten wir die letzte Aufgabe mit 10 und 9 Punkten.

Mit dem ersten Platz und einem knappen vorzüglich hatte ich absolut nicht gerechnet, da die ersten beiden Aufgaben aus meiner Sicht nicht wirklich gut liefen. Umso schöner war am Ende die Überraschung. Es war ein wirklich top organisierter Tag, mit durchgehend anspruchsvollen Aufgaben, für die ich mich an dieser Stelle auch noch einmal bei der Sonderleitung, den Richtern und den vielen Helfern bedanken möchte. Wir kommen 2020 definitiv wieder."

Gruß, André Wawrzynia mit Gladline Jazzman